Gerlinde Kretschmann:

„Ich bin froh, dass es Stiftungen wie LebensWert gibt. Sie unterstützt Menschen, die aufgrund Armut, Krankheit, Behinderung, Arbeitslosigkeit oder Wohnungslosigkeit in eine schwierige Lebenssituation gekommen sind. Tragen auch Sie Ihren ganz persönlichen Beitrag zur Stiftung LebensWert bei.“

Patrick Bauser:

Bürgermeister von Altshausen

„Wir auf der Sonnenseite des Lebens können uns oft nicht hineinversetzen in die Lage der Menschen in schwierigen Lebensverhältnissen. Wir bitten alle Menschen, die sich für soziale Belange einsetzen wollen, die Stiftung zu unterstützen.“

Prof. Dr. Claudia Schulz:

Prorektorin der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg

„Menschen, die in Not sind, brauchen tatkräftige Unterstützung. Aber es braucht mehr: Fachkräfte, die wissen, wie gute Hilfe geleistet wird. Es braucht gute Ideen und Menschen, die den Mut haben sie auszuprobieren. Die Stiftung LebensWert unterstützt Menschen, die dringend Hilfe brauchen. Und sie ermöglicht Innovation und fachliche Entwicklung.“

Dr. Richard Sigel:

Landrat des Rems-Murr-Kreises

„Die Stiftung schaut dorthin, wo sich Menschen außerhalb des Lichts der Öffentlichkeit befinden. Wo Menschen alleine im Schatten stehen und Hilfe benötigen. Allen Unterstützern und Förderern der wertvollen Arbeit der Stiftung LebensWert möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen.“

Ulrich Tukur:

Schauspieler und Musiker

„Auch in einer reichen Gesellschaft wie der unseren leben Menschen in Armut. 
Ich unterstütze die Stiftung LebensWert, weil sie solchen Menschen schnell und
 unbürokratisch hilft und sicherstellt, dass sie ihren Lebensmut und ihre Würde 
nicht verlieren.“

Katja Herwanger:

Unternehmerin

„Wir, die wir vom Leben oft begünstigt waren, sind überzeugt, dass wir alle Verantwortung dafür haben, dass alle Menschen in unserer Region ihr Leben in Würde gestalten können. Die Stiftung LebensWert kann in dringenden Notfällen schnell und unbürokratisch helfen. Und sie engagiert sich in der Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen, die sonst keine Möglichkeit haben, einen Arbeitsplatz zu finden.“

Gemeinsam Würde bewahren

„Gemeinsam Würde bewahren“ – das ist das Ziel der Stiftung LebensWert. Wir sind überzeugt: Jede und Jeder hat einen Anspruch auf ein würdevolles Leben. Auch und gerade Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Die Stiftung LebensWert setzt sich seit über zehn Jahren für Menschen ein, die oft in ihrer Würde bedroht sind: wohnungslose oder arbeitslose Menschen, Menschen mit Behinderungen, Flüchtlinge, Menschen, die in Armut leben oder von Armut bedroht sind. Wir wollen diesen Menschen Hoffnungszeichen geben und sie bei einem würdevollen Leben unterstützen.

Deshalb suchen wir Menschen, die den Wunsch verspüren, sich für Mitmenschen einzusetzen, mit denen es das Leben nicht so gut gemeint hat. Wir suchen Menschen, die mit uns daran festhalten, dass Gott jeden Menschen als sein Bild geschaffen hat und deshalb jeder Mensch ein Recht auf Würde und Achtung hat. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die anderen Menschen helfen wollen, freuen wir uns auf die Zuammenarbeit mit Ihnen. Dieser Internetauftritt oder unsere Broschüre, die wir Ihnen gerne zusenden, sind Wegweiser, die Ihnen zeigen, wie Sie soziales und finanzielles Engagement verbinden können. Werden Sie Teil der Stiftung LebensWert und lassen Sie uns „Gemeinsam Würde bewahren“.

Ihr

Peter Ruf
Vorstandsvorsitzender des Stiftung LebensWert


Förderfelder der Stiftung LebensWert

Viele Beispiele zeigen, dass die Stiftung LebensWert mit ihrem Förderfeld Einzelfallhilfen schnell und unbürokratisch helfen kann, wenn Menschen in akuter Not sind.

Herr S. litt vorübergehend unter starker Unterzuckerung und war vom Arzt angehalten worden, den Zuckerwert selbst mit Teststreifen zu überprüfen, um herauszufinden, ob er Diabetes hat. Das Geld für die Teststreifen konnte er nicht aufbringen. Hier sprang die Stiftung LebensWert ein.

Herr F. verbrachte seine Kindheit bei Pflegeeltern und im Jugendheim. Mit dem Eintritt seiner Volljährigkeit begann sein sozialer Abstieg. Er hielt sich mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser. Es folgten Aufenthalte im Strafvollzug. Über Umwege gelangte Herr F. mit Bewährungshilfe und wechselnden Tätigkeiten schließlich an den DORNAHOF. Hier machte er seinen Weg und ist heute sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Herr F. litt allerdings an starkem Übergewicht. Um die Gewichtsreduktion zu fördern, unterstützt die Stiftung LebensWert Herrn F. bei einer gesunden Ernährungsweise und bei mehr Bewegung. Sein Wunsch war ein spezielles Elektrofahrrad, um damit zwischen Wohn- und Arbeitsort zu pendeln. Einen Teil des dafür notwendigen Geldes finanzierte er sich mit einem Darlehen, einen Teil dafür erhielt er über Spendenmittel, für einen weiteren Teil sprang die Stiftung LebensWert ein.

All diese Hilfen, finanziert mit Hilfe der Stiftung LebensWert, scheinen für Menschen, die fest in der Gesellschaft verankert sind, alltäglich zu sein. Der von uns betreute Personenkreis befindet sich allerdings zu einem sehr großen Teil in Situationen, die als ausweglos empfunden werden. Eine Augenuntersuchung, eine Brille, Tests zur Diabetes-Erkennung oder ein Fahrrad werden dann unbezahlbar.

Ein Hauptthema in der Sozialen Arbeit war und wird auf unabsehbare Zeit der Wohnraummangel sein. Die Folge: Wer einmal wohnungslos wurde, hat es enorm schwer, wieder eine Wohnung zu finden. Dafür gibt es beim DORNAHOF und der ERLACHER HÖHE dutzende Beispiele. Was sind die Hintergründe dafür?

Deutschlands Wohnungsmärkte sind seit Jahren unter Druck. Hintergrund ist unter anderem eine stark gestiegene Bevölkerungszahl. Die Nachfrage nach Wohnraum nahm zudem infolge der hohen Zuwanderung aus dem europäischen Ausland und der arbeits- und bildungsbedingten Binnenwanderung zu. Zudem leben immer mehr Menschen in Ein- oder Zwei-Personen-Haushalten. Die Flüchtlingsthematik ist nicht die Ursache für die Probleme auf dem Wohnungsmarkt, trägt aber zusätzlich zu einer Verschärfung bei.

Dringender Handlungsbedarf besteht im Bereich des sozialen Wohnungsbaus. Nur jeder fünfte finanzschwache Haushalt hat überhaupt eine Chance auf eine Sozialmietwohnung, denn in den vergangenen zehn Jahren sind im Schnitt 100.000 Sozialwohnungen pro Jahr vom Markt verschwunden.

Verantwortlich dafür ist einerseits die Fördersystematik, nach der laufend Wohnungen aus der Mietpreisbindung fallen. Andererseits werden gegenwärtig nur rund 30.000 Sozialwohnungen mit Preis- oder Belegungsbindungen in den Markt gebracht. Um wenigstens den aktuellen Bestand zu halten, müssten jährlich aber mindestens 130.000 neue Wohneinheiten geschaffen werden.

Auch wenn der finanzielle Beitrag unserer Stiftung LebensWert nur bescheiden sein kann, ist es uns wichtig, hier aktiv zu sein. Deshalb stellen wir Teile unseres Stiftungskapitals als Darlehen zur Schaffung von Wohnraum zur Verfügung. Mit einer Spende oder Zustiftung stärken Sie unsere Möglichkeiten.

Die im Dunklen sieht man nicht ...
Neu war diese Erkenntnis von Bert Brecht nicht, aber gültig ist sie bis heute. Wer sich über lange Jahre mit sozialen Themen befasst, weiß, dass Menschen „im Dunkeln“ leicht übersehen werden. Sie unterliegen, wie die sozialen Themen, die ihre Lebensverhältnisse prägen, erheblichen Schwankungen in der öffentlichen Wahrnehmung.

Das lässt sich leicht am Thema Arbeitslosigkeit nachvollziehen: In Zeiten schwächelnder Konjunktur, in Zeiten von Massenentlassungen und Betriebsschließungen berichten die Medien vielfach darüber. Das öffentliche Interesse an der Thematik nimmt zu, weil irgendwann fast jeder einen arbeitslosen Menschen in der Nachbarschaft, im Bekanntenkreis oder in der eigenen Familie kennt.

In Zeiten, in denen die Konjunktur brummt und Arbeitslosigkeit quantitativ an Bedeutung verliert, geht das Interesse an den betroffenen Menschen stark zurück. Zurück bleiben bundesweit nahezu eine Million Menschen, die keinen Arbeitsplatz finden konnten. Regelmäßig gehören dazu ältere, gesundheitlich eingeschränkte oder behinderte Menschen. Sie fühlen sich alleingelassen, abgehängt, vergessen, unbeachtet.

Weil aber nach unserer Überzeugung jeder Mensch wertvoll, wichtig und einmalig ist, hat die Stiftung LebensWert in der Vergangenheit z.B. das Projekt „O-Ton-Arbeitsmarkt“ unterstützt. Das ist eine alternative Berichterstattung, die nicht wie die jeweiligen Minister/innen die brummenden Arbeitsmärkte überschwänglich lobt, sondern zuerst wissenschaftlich fundiert nach den Menschen fragt, die abgehängt zurückgelassen wurden.

Solche und ähnliche Projekte möchte die Stiftung LebensWert in Zukunft mit Ihrer Unterstützung fördern, damit wir „Gemeinsam Würde bewahren“ können.

DORNAHOF und ERLACHER HÖHE: Zwei helfende Hände in höchster Not

Gegründet wurde die Stiftung von den beiden diakonischen Einrichtungen DORNAHOF und ERLACHER HÖHE. Auch die Erträge der Stiftung kommen Menschen zu Gute, die von beiden Einrichtungen begleitet werden. Deshalb wollen wir Ihnen diese ganz kurz vorstellen. Beide Einrichtungen setzen sich für Menschen in sozialen Notlagen ein. Dies sind vor allem wohnungslose und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen, aber auch pflegebedürftige und behinderte Menschen, oder Personen, die zum Beispiel durch Sucht, Gefängnis oder Verschuldung neben dem Dach überm Kopf nicht selten auch den Boden unter den Füßen verloren haben. Gemeinsam bilden die beiden Einrichtungen den Diakonieverbund DORNAHOF & ERLACHER HÖHE e. V. Als Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg gehören sie zur großen Familie der Diakonie.

Der Einrichtungsverbund DORNAHOF unterstützt seit 1883 Menschen in Wohnungsnot, am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen und Menschen mit Behinderung und/oder Pflegebedarf. Das Sozialunternehmen ist an 11 Standorten und Außenstellen in Baden-Württemberg mit differenzierten Hilfsangeboten tätig, mit welchen täglich über 1.000 Menschen erreicht werden. Stammsitz des Einrichtungsverbunds DORNAHOF ist Altshausen in Oberschwaben.

www.dornahof.de

Das diakonische Sozialunternehmen ERLACHER HÖHE mit Hauptsitz in Großerlach setzt sich seit 1891 für Menschen in sozialen Notlagen ein. Täglich erreicht die ERLACHER HÖHE an insgesamt 16 Standorten in Baden-Württemberg über 1.600 hilfebedürftige Menschen.
Sie unterstützt wohnungslose, arbeitslose, suchtkranke und einkommensarme Menschen, kümmert sich um Pflegebedürftige und ist in der Jugendhilfe aktiv.

www.erlacher-hoehe.de

Vorstand & Kuratorium der Stiftung LebensWert

So werden Sie Teil der Stiftung

Stiftungen sind seit über 1.000 Jahren wirksame Werkzeuge, um soziale und kulturelle Verbesserungen in unserer Gesellschaft zu bewirken.

Das Besondere beim Stiften ist, dass Sie mit Ihrem Geld unbefristet helfen können: Denn der Ertrag (z. B. Zinsen oder Mieteinnahmen) des Bar- oder Sachvermögens, das Sie in eine Stiftung einbringen, wird zeitlich unbegrenzt für den in der Stiftungssatzung festgelegten Zweck verwendet. Das Stiftungskapital bleibt stets erhalten. Während eine Spende zeitnah und gänzlich für den bestimmten Zweck verwendet werden muss, ist eine Stiftung eine nie endende Form der Unterstützung.

Für die Stifterin oder den Stifter ergeben sich verschiedene steuerliche Vergünstigungen, über die wir Sie gerne im Detail informieren. Die Stiftung kann zu Lebzeiten oder per Testament erfolgen.

Folgende Möglichkeiten sich zu engagieren bieten wir Ihnen an:

Zustiften

Sie stiften der Stiftung LebensWert einen bestimmten Betrag zu und werden so Teil der Stiftung. Jede Zustiftung ist bereits ab 1.000 Euro möglich. Sie können statt Geld auch eine Immobilie oder ein Grundstück zustiften.

Testamentarische Verfügung

Sie legen in Ihrem Testament fest, dass ein Vermächtnis oder eine Erbschaft der Stiftung LebensWert zukommt. Dann wirkt Ihr Kapital über Ihre eigene Zeit hinaus.

Treuhandstiftung

Sie gründen unter dem Dach der Stiftung LebensWert eine rechtlich unselbstständige Stiftung. Sie können dann den Namen der Stiftung und auch den Stiftungszweck bestimmen. Auch hier werden nur die Erträge des eingebrachten Finanz- oder Sachkapitals verwendet. So bleibt Ihr Vermögen stets erhalten. Eine Treuhandstiftung können Sie ab einer Summe von 25.000 Euro bzw. einem entsprechenden Wert einer Sacheinlage gründen. Natürlich erledigen wir für Sie alle rechtlichen Formalitäten.

Spenden

Natürlich können Sie die Stiftung LebensWert auch mit einer Spende unterstützen. Wir werden dann das Geld zeitnah verwenden.

Konto
Stiftung LebensWert
Kreissparkasse Waiblingen
IBAN: DE48 6025 0010 0015 0386 58
BIC: SOLADES1WBN

Ihr Engagement in einer kirchlichen Stiftung wird durch Steuervergünstigungen gefördert. Ihre Zuwendungen (Spenden, Zustiftungen, Treuhandstiftungen) an die Stiftung LebensWert können Sie steuermindernd geltend machen. Zudem ist die Stiftung sowohl von der Schenkungs- als auch von der Erbschaftssteuer befreit. Auch die Erträge aus Stiftungskapital sind steuerfrei. Gerne schicken wir Ihnen unsere ausführliche Broschüre mit Zeichnungsbrief zu und stehen wir Ihnen für ein persönliches Gespräch zu Verfügung.

Wir freuen uns, wenn Sie Teil der Stiftung LebensWert werden und sich mit uns dafür einsetzen, „Gemeinsam Würde zu bewahren“.

Danke!